Wie war Ihr Jahr, Klaus Altepost?

Seit Nikolaustag fragen wir täglich bis zu den Heiligen drei Königen in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Wenn’s gefällt, gibt es 2010 eine Neuauflage! Heute wird der Fragebogen von Klaus Altepost (Foto), Verlagsleiter Gütersloher Verlagshaus, beantwortet.

 

1

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?
Mein 50. Geburtstag am 29.10. „Geflüchtet“ in die Provence habe ich die Welt Welt, den Verlag Verlag und den Umsatz Umsatz sein lassen (alles drei ist übrigens sehr schön), die Sonne und die Langsamkeit der Rhône genossen und mich noch nie so wohl gefühlt wie in diesem neuen Lebensalter.

2

Worüber haben Sie sich 2009 am meisten geärgert?
Dass ich es wieder einmal nicht geschafft habe, meine Kinder jeden Tag zu sehen.

3

Was war 2009 Ihr schönster Erfolg?
Das GVH als Bestseller-Verlag – mit Autoren wie Michael Winterhoff, Tilman Jens und aktuell Manfred Lütz waren und sind wir richtig gut dabei.

4

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?
So manches ebenfalls ambitionierte und richtig gute Buch, das weit dahinter gelandet ist.

5

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?
Als langjähriger Meerbuscher natürlich immer noch: Mrs. Books im schönen Dörfchen Lank.

6

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?
Über nach oben gepuschte 10-Minuten-Stars, die übermorgen schon keiner mehr kennt. Von Autoren, die sich gerade mal kurz ins Thema eingelesen haben und schon darüber schreiben.

7

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?
Eigentlich über jedes gut recherchierte, kritisch reflektierte Thema mit echtem Lebensbezug. Von Autoren, die jahrelang kompetent dazu gearbeitet haben und ihre Analyse jetzt verdichten.

8

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?
Zu viel zu arbeiten, weil ich zu gerne arbeite. Und zu wenig zu saunieren.

9

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?
Zu viel zu arbeiten, weil ich zu gerne arbeite. Und in der Sauna Themen zu erfinden.

10

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?
Als Fan und Möwen, Meer und Morden: Die neue Krimi-Reihe von Klaus-Peter Wolf.

11

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?
Als Leser oder als Verleger? Mein Problem ist, dass ich die Bücher liebe und auch mehrfach lese, die wir herausbringen. Aber die werden noch nicht verraten …

12

Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?
Von Alfred Biolek, unserem Spitzenautor im Frühjahr (nein, kein Kochbuch!). Ein äußerst interessanter und sympathischer Mann.

13

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?
Warum hat sich das Gütersloher Verlagshaus eigentlich in den letzten Jahren so kolossal gewandelt? Und wohin führt Euer Weg?

14

Hier können Sie die auch beantworten…
Das geht sicher nicht in einem Satz. Aber ich versuche es verkürzt: Ohne unsere theologische und Werte-Tradition aufzugeben, verstehen wir uns heute als engagierter, offener, kritischer, liberaler Sachbuchverlag; wirtschaftlich wachsen werden wir weiterhin mit unterhaltsamen, kompetenten, aber auch provozierenden Debattenbüchern a là Winterhoff und Lütz – Bücher, die jeden angehen, weil sie wirklich jedem etwas zu sagen haben.



Veröffentlicht am 1. Dezember 2009